Zur eigenen Weiterbildung für den eigenen gewerblichen Betrieb, wegen des Ausbildernachweises, des Sachkundenachweises nach Tierschutzgesetz §11 und den günstigeren Versicherungskonditionen als Basis für eine Weiterbildung im Bereich des Therapeutischen Reitens.
Der Schwerpunkt bei der Ausbildung zum Geländereiter und Geländerittführer liegt bei der Durchführung von Tagesritten. In den Lehrgängen zum Wanderreiter und Wanderrittführer werden auch die Probleme behandelt, die bei längeren mehrtägigen Ritten mit einer Übernachtung von Pferd und Reiter zu beachten sind.
Eine übersichtliche Zusammenstellung finden Sie hier. Die vollständige Ausbildungs- und Prüfungsordnung (ARPO) können Sie hier einsehen.
Eine übersichtliche Zusammenstellung finden Sie hier. Die vollständige Ausbildungs- und Prüfungsordnung (ARPO) können Sie hier einsehen.
Die VFD-Ausbildung wird anerkannt. Dazu liegt uns folgendes Schreiben (18.9.2001) vor: „… In Absprache mit einem Vertreter der VFD werden in Zukunft bei der Ausbildung und Prüfung in Bayern zum Übungsleiter Basisreitausbildung Amtstierärzte mitwirken, so dass die bestandene Prüfung in Bayern als Sachkundenachweis im Hinblick auf die Erlaubnis für einen Reit- und Fahrbetrieb anerkannt werden kann. Wir bitten, die Landratsämter und die Veterinärämter der kreisfreien Städte zu informieren …“
In den sehr empfehlenswerten und ausführlichen „Leitlinien des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz zur Beurteilung von Pferdehaltungen unter Tierschutzgesichtspunkten“ wird die VFD ausdrücklich wie folgt erwähnt: „Einleitend wurde bereits auf die Bedeutung der notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten des Pferdehalters hingewiesen. Diese Leitlinien können dabei nur eine theoretische Grundlage bilden; weitere Kenntnisse sowie die erforderlichen Fähigkeiten sollten durch die Teilnahme an geeigneten Kursen und Schulungsmaßnahmen (z. B. …. , der Vereinigung der Freizeitreiter und -fahrer in Deutschland (VFD), ... ) erworben und regelmäßig aufgefrischt werden.“ Diese Leitlinien können hier heruntergeladen oder von unseren Mitgliedern bei unserer Geschäftsstelle angefordert werden.
Wir erkennen das Silberne Reitabzeichen im RAI-Reiten für diejenigen, die entweder einen VFD-Geländerittführer, einen VFD-Wanderreiter, einen VFD-Wanderrittführer oder einen VFD-Übungsleiter anstreben, als Voraussetzung (Gleichsetzung mit dem VFD-Geländereiter) an.

Bitte wenden Sie sich bei Interesse direkt an: Angela Voigt (Anerkennung von Betrieben in Schwaben und Nordbayern): Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Susanne Fuß (Anerkennung von Betrieben in Ober- und Niederbayern): Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Der Nachweis für den privaten Pferdehalter nach § 2 Tierschutzgesetz kann mit dem VFD Pferdehalterpass abgedeckt werden. Der Nachweis für den gewerblichen Pferdehalter nach § 11 Tierschutzgesetz kann mit dem Erwerb der VFD Übungsleiterausbildung abgedeckt werden. Veterinärämter bieten auch ein sogenanntes Fachgespräch an, in dem die Qualifikation des Halters abgefragt wird (beim zuständigen Landratsamt zu erfragen). Bitte fragen Sie Möglichkeiten zum Erwerb des Sachkundenachweises für gewerbliche Fahrten mit Pferdeanhängern ebenfalls direkt bei Ihrem zuständigen Landratsamt an.
Der Landessportwart gehört zur Vorstandschaft und widmet sich allen Bereichen, die mit der Ausbildung zu tun haben. In Bayern hatten bislang folgende Personen dieses Amt inne, die unermüdliche Aufbaubereitschaft leisteten: Joe Keßler, Heiner Sauter, Anke Weiß, Birgit Bormann, Simone Geißel, Dietmar Köstler und Franziska Schwab. Seit 2017 ist Angela Voigt Sportwart der VFD Bayern.
Alle Mitglieder der VFD, die an einer Gelände-, Wanderreiter oder Rittführerausbildung teilnehmen, können bei unserer Geschäftsstelle die notwendigen Daten für die Übernahme der Kosten durch die VBG (= Verwaltungsberufsgenossenschaft) anfordern. Diese müssen bei der ausbildenden Erste-Hilfe-Organisation vor Beginn des Kurses angegeben werden. Allerdings: Das manchmal angebotene „Fresh-up“ dauert nur 4 h und wird von der VBG nicht anerkannt. Finanziert wird der Grundkurs (16 UE) und dessen Auffrischung (8 UE), die im Zweijahresrhythmus erfolgen sollte: das eintägige "Betriebshelfer-Training". Eine ständig aktualisierte Erste-Hilfe-Ausbildung lege ich allen aktiven Ausbildern, Prüfern und Rittführern im Eigeninteresse nahe: Nur so ist der Nachweis einer ausreichende Sachkunde vor Gericht sichergestellt!
Ja, das hängt aber von der Versicherung ab. Die Uelzener Versicherung deckt beispielsweise auch Schäden ab, wenn gebisslos geritten wird. Nähere Informationen findet ihr hier.
Ja, das Strafrecht ist unabhängig von der Schadensregelung. Es liegen Urteile vor, bei denen in solchen Fällen gegen den Reiter entschieden wurde. Nähere Informationen findet ihr hier.

Grundsätzlich nein, denn die Ziele der beiden Vereinigungen sind völlig unterschiedlich. Während der BRFV keinerlei Ausbildungen der VFD anerkennt, können wir den Deutschen Reiterpass der FN für diejenigen, die entweder einen VFD-Geländerittführer, einen VFD-Wanderreiter, einen VFD-Wanderrittführer oder einen VFD-Übungsleiter anstreben, als Voraussetzung (Gleichsetzung mit dem VFD-Geländereiter) anerkennen. Auch für die VFD-Fahrabzeichen gibt es eine ähnliche Regelung. Fragen Sie hierzu bitte direkt bei unserem Fahrbeauftragten nach: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nein, sie ist aber dringend anzuraten, um eine ausreichende Sachkunde nachweisen zu können.
Wir bieten in nahezu allen Bezirksverbänden Wanderritte für Einsteiger, sogenannte Schnupperwanderritte an. Bitte fragt einfach beim zuständigen Bezirksverband nach oder schaut in die Terminkalender auf den Seiten vfd-bayern.de oder vfdnet.de.

Eine übersichtliche Zusammenstellung für Fahranfänger können VFD-Mitglieder als Faltblatt bei der Geschäftsstelle anfordern. Außerdem hilft unser Fahrbeauftragter gerne weiter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Ausbildung zum Geländereiter ist interessant, vermittelt Sicherheit im Gelände und kann selbstverständlich auch ohne Prüfung absolviert werden. Ferner besteht auch die Möglichkeit das Berittene Bogenschießen zu trainieren. Details findet ihr hier. Über die VFD Ausbildungen hinaus bieten unsere Übungsleiter zudem eine Vielzahl von weiteren Ausbildungen an.