Der Schuss im Sprung und von der Kutsche bei der Messe "Pferd International 2012"

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

 

Auch in diesem Jahr trat der Mongolensturm Bayern im Showprogramm bei der Messe "Pferd International" vom 17.05. - 20.05.2012 für die VFD (Vereinigung der Freizeitreiter und -Fahrer - LV Bayern) auf. Dabei zeigte Steppenwind den Schuss im Sprung über ein Hindernis und traf einmal sogar in die Mitte der Zielscheibe. Ein weiteres Novum war der Schuss von der rasenden Ponykutsche, den Astrid in schöner Schusstechnik zeigte.

 

 

Bereits am Mittwoch machten sich Djingis und Steppenwind als Akteure mit der "Wilden Feder" als Helferin auf den Weg zur Reitanlage in Riem, wo ab 16.00 Uhr eine Programmablaufprobe stattfinden sollte. Um den Organisationsirritationen des Vorjahres zu entgehen, wurde das Übernachtungszelt eigenständig auf dem "Campingplatz" aufgebaut und auch die Boxen für die beiden Pferde "Fino" und "Gitana" schon in Beschlag genommen. Somit waren die wichtigsten logistischen Vorgaben schon mal erledigt. Witterungsbedingt erfolgte dann etwas verspätet die "Generalprobe" in einer Trainingsreithalle für Galopprennpferde mit tollem neuem Boden, auf dem aber nicht galoppiert werden darf!? Es gibt dort auf der Reitanlage auch mehrere Trainingsovale für Galopper - aber bitte nur maximal im Trab zu benutzen! Martha, unsere gute Seele aus dem Nachbarstall, zeigte den "Mongolen" jedoch Wege aus der Reitanlage, wo dann auf wunderbaren Wegen rund um Riem die Pferde ausgiebig ihrem Bewegungsdrang nachgehen konnten.

Bei der Generalprobe entstand spontan der Gedanke, von der im Showprogramm der VFD mitwirkenden Pony-Express-Kutsche von Sabrina Bogen zu schießen, wozu Astrid überredet werden konnte; sie hatte auch (wohl in weiser Voraussicht) ihren Bogen mitgebracht. Außerdem übte Steppenwind mit Fino noch den Schuss im Sprung, der erstmals im Showprogramm gezeigt werden sollte. Vor den Bogenschützen demonstrierte noch eine Kindergruppe mit Ponys die umfangreiche Ausbildung zum Wanderreiten in einem bunten und recht aufwändigem, attraktiven Schaubild. 

Am Donnerstag ging es dann mit der üblichen Nervosität zum Auftritt. Djingis und Steppenwind schossen nicht schlecht und der Sprung für Fino wurde aufgebaut. Leider war ihm die Besenstiellänge quer über der Bahn zu wenig Herausforderung und er wich dem Hindernis mehrfach aus. Dann also gleich zur nächsten Neuerung - dem bewaffneten Pony-Express. Sie fetzten heran und Astrid traf zwei Zielscheiben.

Am Freitag wurde für Fino dann eine Springstange organisiert und - gleich im ersten Anlauf sprang er in der für ihn so typischen Bockhochsprungmanier darüber. Am höchsten Punkt des Sprunges löste Steppenwind den Pfeil, der - unglaublicher Weise - in der Mitte der Zielscheibe landete. Der erste öffentlich gezeigte Sprungschuss in Bayern war ein Treffer! Leider verhedderte sich die Kutschenpeitsche in Astrid´s Bogen und sie kam erst spät und auf die letzte Scheibe zum Schuss.

Am Samstag herrschte dann mittelschweres Chaos, weil die Organisatoren in Zeitverzug kamen und das Showprogramm der VFD massiv gekürzt werden musste. Das hatte zur Folge, dass in der Hektik die Zielscheiben nicht richtig standen und der Sprungschuss entfallen musste. Trotzdem gelang Djingis ein schöner weiter Rückwärtsschuss auf eine als Seitwärtsscheibe aufgestellte Rückwärtsscheibe und auch die Schützin von der Kutsche aus traf.

Am Sonntag lief das Programm wieder im Gesamten ab und es war genügend Zeit, die Zielscheiben richtig zu positionieren, was sich in den gelungenen Treffern niederschlug. Auch der Sprungschuss wurde ebenso gezeigt wie der Schuss vom Pony-Express. 

Insgesamt fand die Vorführung der berittenen Bogenschützen vom Pferd und von der Kutsche guten Anklang und viele Leute interessierten sich, wie, wo und wann entsprechende Ausbildung stattfinden würde.