Schnupperkurs Berittenes Bogenschießen am 11.08.2012 in Geierlambach

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Teilgenommen haben 7 Teilnehmer, davon drei zum Stall gehörend und vier von auswärts.Begonnen hat Barbara Kronawitter mit dem Theorieteil, zu dem alle Teilnehmer ein Handout erhalten haben, das sie gründlich durchgearbeitet haben. Hierbei ging es um die Geschichte des Berittenen Bogenschießens (BBS), die Techniken, die Bogen- und Pfeilarten, die Schutzkleidung und alle dazugehörenden Fachbegriffe.Im Anschluss daran hat Barbara K. die verschiedenen Bogenarten vorgestellt und die zwei unterschiedlichen Techniken (Daumentechnik und mediterrane Technik) erläutert. Sie wies darauf hin, dass in diesem Kurs die mediterrane Technik mit dem Reiterbogen gelehrt und angewandt wird. Der Reiterbogen ist speziell für das BBS, da er wesentlich kürzer ist als andere Bögen und daher für den Umgang vom Pferd aus besser geeignet ist.


Zur Praxis ging es dann in eine nahegelegene stillgelegte Kiesgrube. Für das Training standen zwei Zielscheiben, unterschiedlich schwere Bögen und Carbonpfeile zur Verfügung.
Aufwärmen
Zuerst wurden Aufwärmübungen gemacht. Vor allem musste die Schulterpartie gründlich aufgewärmt werden.
Der Weg zum Schuss - Trockenübungen
Danach hat die Trainerin Gymnastikbänder an alle verteilt; mit diesen erfolgten dann Trockenübungen, um ein Gefühl dafür zu bekommen, Schultern und Arme auf gleicher Höhe zu haben und keine Angst davor haben zu müssen, wenn die Sehne losgelassen wird. Das eine Ende des Bandes wurde in der „Bogenhand“ festgehalten, mit dem anderen Ende in der anderen Hand wurde die Sehne demonstriert und immer wieder gespannt und losgelassen.
Vorbereitung zum Schießen & Schießübungen mit Pfeil und Bogen
Den Teilnehmern wurde erklärt, wie ein Bogen auf- und abgespannt wird und wie die Pfeile eingenockt werden. Barbara K. ging auf jeden Teilnehmer individuell ein und zeigte, wie Pfeil und Bogen sowie Arme bzw. Schultern korrekt zu halten sind. Zuerst wurde der Seitwärtsschuss im Stand erklärt. Jeder durfte nacheinander drei Pfeile schießen. Die Kursleiterin hat jeden Teilnehmer einzeln korrigiert. Im Laufe des Kurses wurde auch der Vorwärts- und Rückwärts-(Parther)Schuss erklärt und angewandt. Des Weiteren wurden alle drei Schussarten aus dem Gehen heraus gelernt, sowie ein Seitwärtsschuss aus der Hocke heraus, was den Galoppsprung simulieren sollte.
Alles in allem war es ein sehr lehrreicher und gelungener Kurs. Die Trainerin hat sich sehr viel Mühe gegeben und ihn spannend und interessant gestaltet. Alle Teilnehmer freuen sich auf weitere Trainingseinheiten und Kurse.